Jahrhunderthalle Bochum

PANDOMO® Wall: fugenlose Ästhetik im „Surround-Design“.

Einer lang gestreckten „Halfpipe“ vergleichbar, so empfängt die Lounge der Jahrhunderthalle in Bochum ihre Gäste. Inmitten der von Glas und Stahl dominierten Architektur bildet die Galerieebene der „Südspange“ eine optische Rückzugsmöglichkeit und bleibt doch nach allen Seiten offen. Geprägt wird dieser Eindruck von einer fugen- und kantenlosen Gestaltung, die Rückwand, Decke und Boden auf 100 Metern Länge als harmonische Einheit erleben lässt. „Über den Dingen stehend“ erfährt der Gast hier die Betriebsamkeit des unter ihm liegenden Foyers und der Treppenaufgänge – eingebettet in eine Sphäre der Ruhe, die verstärkt wird durch den Einsatz colorierten Lichts, das über ein Lichtband im Boden auf die seidenmatte Wand- und Deckenfläche ausstrahlt und diese ganz nach Wunsch des Veranstalters in unterschiedliche Farbstimmungen taucht.

Schlichte Basis für spektakuläre visuelle Eindrücke.

Die charakteristische Wirkung des Raums wurde von dem verantwortlichen Architekten Thomas Pink aus Düsseldorf durch ein innovatives, hochwertiges Materialkonzept erreicht. Ziel war es, den industriellen Charakter des Bauwerks zu unterstreichen. Dabei sollten Decke, Wand und Boden durchgängig gestaltet werden, um ein optisches Kontinuum zu erzeugen. Die Einheit der Wand-/Decken-Flächen bildet hier eine 1300 Quadratmeter große Bühne für das vom Boden ausgehende Licht. Zugunsten der Umsetzbarkeit im Trockenbau wählte man eine bauliche Unterteilung in neun symmetrische Felder, die gemeinsam mit der angrenzenden Stahlkonstruktion der Decke eine logische Parzellierung ergeben. Um den gewünschten Effekt in der Wandund Deckengestaltung zu erzielen, entschied man sich für einen neu entwickelten Designspachtel auf zementärer Basis, der die gestellten Anforderungen an Verarbeitungseigenschaften und Anmutung – auch unter den erschwerten Bedingungen der starken Rundungen dieser Halfpipe – optimal erfüllte: PANDOMO ® Wall. Entscheidend für die Wahl waren seine homogene, fugenlose Oberfläche, die glatt aber nicht steril wirkt, und ihr matter Glanz, der für eine optimale Lichtstreuung sorgt. Die ursprünglich weiße Spachtelmasse wurde präzise an den Grauton des Magnesit-Estrichs angepasst, für den man sich bereits vorher entschieden hatte, um den industriellen Charakter des Bauwerks zu betonen.

Von höchster Wichtigkeit für die Ausführung war die Stoß-, Trittund Kratzfestigkeit der Oberflächen in den publikumsintensiven Bereichen. Auch hier konnte mit dem Produkt eine belastbare, langlebige Lösung gefunden werden. Die Flächen wurden nach Erstellung abschließend mit PANDOMO ® Steinöl imprägniert. Dadurch entstand eine homogene Oberfläche, welche durch die Politur zudem schmutz- und flüssigkeitsabweisend imprägniert wurde. Insgesamt überzeugte das innovative Material, das hier noch vor der offiziellen Markteinführung erstmals großflächig in der Praxis eingesetzt werden konnte, Planer, Architekten und Verarbeiter nicht nur optisch vom Ergebnis her, sondern auch praktisch in der Anwendung durch einen geringen Materialeinsatz und die einfachen Verarbeitungsmöglichkeiten mit handelsüblichen Werkzeugen.