Museum Folkwang, Essen

PANDOMO® TerrazzoBasic: charaktervolle Böden im Museum Folkwang.

Pünktlich zum Kulturhauptstadtjahr 2010 erhält die Ruhrgebietsmetropole Essen ihr neues Museum Folkwang. Vom Star-A rchitekten David Chipperfield entworfen, ist es eines der architektonischen Highlights des Jahres. Eindrucksvoll integriert der imposante Neubau den denkmalgeschützten Altbau in das Gesamtensemble und setzt dessen Konzept mit Innenhöfen, Gärten und Wandelhallen fort. Im Innern dominieren klare Linien und eine großzügige, funktionale Gliederung des Baukörpers. Charakteristisch: die erstaunliche Leichtigkeit aus lichter Weite und gläserner Transparenz mit fließenden Raumübergängen ohne Niveauunterschiede. Dem Besucher erschließt sich das Museum Folkwang in einer reduzierten, puristischen Eleganz, die ins-besondere der Präsentation der Kunstwerke gerecht wird. Verstärkt wird diese klare Architektursprache durch eine nahezu fugenlose und sehr charakteristische Bodengestaltung, welche die Bezüge von Raum und Architektur unterstreicht. Eine eigene Signatur, deren prägende Raumwirkung auf einem neuartigen geschliffenen Design-Estrich basiert, dessen Materialkonzept speziell nach den Gestaltungswünschen der Planer entwickelt wurde.

Neuartiger Terrazzoboden mit regionalem Charakter.

Bodenflächen sind wichtiger Bestandteil eines komplexen Gesamtentwurfs. Im Museum Folkwang verstärken die weitgehend fugenlos verlegten Böden mit bis zu 100 Metern Lauffläche die klare großzügige Architektursprache. Zum optischen Unikat aber werden sie durch ihre gestalterische Qualität. Die verantwortlichen Architekten von Plan Forward/Wolff Gruppe, wollten einen besonders stimmigen, charaktervollen Bodenbelag. Nach gemeinsamer Diskussion mit dem Bauchemiespezialisten ARDEX entstand PANDOMO® TerrazzoBasic, ein Terrazzo-Boden in einer völlig neuartigen, sehr individuellen Optik. Seine Besonderheit: Statt der in Farbe und Größe standardisierten klassischen Terrazzo-Schmuckkörnungen werden hier ganz bewusst authentische, mineralische Zuschläge aus der jeweiligen Region eingebunden. Durch diese in ihrer Erscheinung vielfach recht unterschiedlichen Zuschläge entstehen Oberflächen von lebhafter Struktur, zugleich aber auch einzigartige Böden mit einem regionalen Gesicht. Vom Charakter zeigen sie sich erheblich individueller, aber auch bewusst schlichter als die klassischen Terrazzo-Böden: eine ideale Bühne für die Kunst.

Ästhetik auf ökonomischer Basis.

Das neue Bodensystem PANDOMO® TerrazzoBasic wurde exakt auf die Wünsche der ausführenden Architekten zugeschnitten. Planungsrelevant waren eine hohe gestalterische Qualität, kombiniert mit einer schnellen Verarbeitung. Gleichermaßen wichtig waren die hohe Strapazierfähigkeit des Materials sowie eine überzeugende Wirtschaftlichkeit auf großen Flächen. Im Museum Folkwang wurde das neue Bodensystem auf rund 6.500 Quadratmetern Fläche eingebaut – in Grau abgetönt und mit Rheinkies als regionalem Zuschlagstoff versetzt.

Dies erzeugt in den Ausstellungsflächen ein ganz charakteristisches, einzigartiges Erscheinungsbild, ohne zu dominieren. Besonders vorteilhaft im Ergebnis auch die Zeit- und Kostenersparnis: Das Material ist leicht und schnell maschinell zu verarbeiten. In Essen wurde es in vorgegebenen Feldgrößen von ca. 100 Quadratmetern aufgebracht und nachfolgend mehrfach feingeschliffen. Bereits am vierten Tag kann die abschließende Oberflächenimprägnierung/-politur erfolgen. So überzeugt das innovative Material auf großer Fläche im neuen Museum Folkwang nicht nur optisch vom Ergebnis her, sondern auch praktisch in seiner Verarbeitung und Wirtschaftlichkeit.